Hohe Zahlungsbereitschaft für Veggie-Produkte

Vegetarier und vor allem Veganer sind bereit für Produkte mehr zu zahlen, wenn diese bestimmten Anforderungen wie Nachhaltigkeit oder einer genauen Kennzeichnung der Produkte entsprechen. Dabei spielt die Einkommensklasse keine Rolle. Zu dieser Erkenntnis gelangt eine Studie des österreichischen Marktforschungsunternehmens meinungsraum.at.

Stimmt das Produkt, ist auch der Preis okay: Jeder zweite Veganer und jeder dritte Vegetarier greift für passende Produkte gerne auch etwas tiefer in die Tasche. Zu diesem Schluss kommt eine österreichische Studie.

Vor allem bei Veganern und Vegetariern zeichnet sich darin eine deutlich erhöhte Zahlungsbereitschaft ab. Interessant ist dabei, dass bei Veganern und Vegetariern eine Aufzahlungsbereitschaft unabhängig vom Einkommen besteht. Kaufentscheidungen sind also nicht in erster Linie Preis-Leistungs-getrieben, sondern im Vordergrund stehen Themen wie Tierversuchsfreiheit (86%), eine genaue Kennzeichnung der Produkte (60%) sowie eine nachhaltige Erzeugung (48%).

Bewusster Konsum ist Vegetariern und Veganern vor allem bei der Ernährung aber auch bei der pflegenden Kosmetik wichtig. Zudem werden auch Haushalts- und Reinigungsmittel deutlich bewusster ausgewählt. Hier zeigt sich ein deutlicher Unterschied zu den Mischköstlern: In fast allen Produktkategorien legen Vegetarier und Veganer doppelt so häufig Wert auf bewussten Konsum.

Fazit der Studie: Veganer und Vegetarier betreiben einen deutlich höheren Aufwand, um für sie passende Produkte zu finden. Zudem sind sie dafür bereit, auch deutlich mehr Geld auszugeben. Für den Handel sind Vegetarier und Veganer eine lukrative Zielgruppe.

Link zur Studie:

Veganer würden bis zu 50 Prozent mehr für Lebensmittel bezahlen